Startseite / Sextipps / Mythos ausgeleiert – „Leiert“ die Pussy wirklich aus?
Mythos ausgeleiert – „Leiert“ die Pussy wirklich aus?

Mythos ausgeleiert – „Leiert“ die Pussy wirklich aus?

„Die ist ja schon total ausgeleiert.“ Das hört man leider immer wieder von Männern, sei es beim Abend in der Bar oder am Sonntag auf dem Fußballplatz. Gemeint ist damit, dass sich die Pussy einer Frau nicht mehr ganz so eng anfühlt. Und da kommt der Durchschnittsmann schnell auf den Gedanken, die Dame sei durch zu viel Sex schon etwas ausgeleiert…

Aber ist das wirklich so? Leiert eine Pussy durch häufige Nutzung aus? Und wenn ja, wie sieht es dann mit dem männlichen Gegenstück aus? Dem Schwanz? Nutzt der sich, wie ein Stück Holz, bei häufigem Gebrauch auch ab? Und wird er damit dann im Gesamten etwa kleiner? Wäre ja schlimm…

Was den Schwanz angeht, so können wir die Herren beruhigen. Nein, durch häufige Nutzung wird der Schwanz nicht im Gesamten kleiner. Keine Panik! Schließlich ist er für die Nutzung gemacht. Da nutzt sich also nix ab. 😊

Mythos ausgeleiert – Was ist wirklich dran?

Und wie sieht es dann mit einer Pussy aus? Kann es sein, dass sie nach häufiger Benutzung etwas ausgeleiert ist? Auch hier ein ganz klares NEIN, das ist nicht der Fall. Ganz im Gegenteil. Eigentlich ist es nämlich eher so, dass die Pussy etwas enger wird, wenn eine Frau viel Sex hat.

Wat? Wieso dat denn? Häh? Ja, die Herren, ganz ruhig. Wir erklären euch gleich Schritt für Schritt, warum eine Pussy nicht ausleiert, wenn sie häufig genutzt wird und die Hausherrin oft Besuch empfängt. Und dann erklären wir euch auch, warum eine Muschi eher weiter wird, wenn sie, ganz keusch, wenig in Gebrauch ist.

Woraus besteht das tropische Lustschloss eigentlich?

Doch bevor wir hier weiter ins Detail gehen, schauen wir uns erst einmal an, woraus das Tor der Wollust eigentlich besteht. Und dann wird sich auch ganz logisch erschließen, warum eine Pussy nicht ausgeleiert sein kann, und warum eine ausgiebige Nutzung eher positiv für das gute alte Vötzchen ist. Vom Spaß natürlich einmal ganz abgesehen.

Also, eine Pussy besteht im Gegensatz zum Schwanz nicht primär aus Schwellkörpern, sondern aus… tataaaa…. Muskulatur. Richtig, dass, was man auch in den dicken Oberarmen hat. Und so langsam ahnt Mana nun schon, warum ein Honigtöpfchen durch häufige Nutzung nicht ausgeleiert sein kann.

Mythos ausgeleiert – Was passiert nun wirklich bei häufiger Nutzung?

Richtig! Denn Muskulatur leiert durch häufige Nutzung nicht aus, sondern wird eher gestärkt. Wenn man also Muskulatur trainiert, dann wird sie gestärkt. Und wenn sie gestärkt wird, dann wird sie eher mehr. Siehe auch Oberarme nach dem Besuch der Muckibude.

Wenn die Muskulatur in der Punze also gestärkt wird, sprich wächst, dann wird es da unten eher enger. Nix also mit ausgeleiert, sondern: „Ah, bist du schön eng…“ Manch ein Herr betrachtet das dann als Beweis der Keuschheit seiner angebeteten. „Sie ist so eine anständige Frau…“ Doch leider… Naja, vielleicht ist es auch besser, wenn wir dazu nicht all zu viel sagen, um keine Träume zu zerstören. Stimmt`s meine Damen? 😉

Dennoch gibt es das Problem, dass einige Pussies weiter sind als andere…

Dennoch gibt es das Problem, dass einige Pussies weiter sind als andere, oder sich zumindest so anfühlen. Und das führt oft zu Frust, denn weder Sie noch er fühlen dann beim Sex noch wirklich viel. Es ist dann eher wie ein ins Leere stoßen. Und das ist natürlich für keinen Beteiligten besonders schön.

Mit ausgeleiert sein, wie Mann so oft vermutet, hat das aber nichts zu tun. Vielmehr liegen die Ursachen oft ganz woanders. Und wenn wir die Ursachen kennen, dann können wir natürlich auch etwas dagegen tun. Genau das wollen wir uns nun im Folgenden ansehen.

Mythos ausgeleiert – Was sind die wahren Ursachen dafür, dass sie sich „ausgeleiert“ anfühlt?

Die wahren Ursachen dafür, dass sich die feuchte Grotte ausgeleiert anfühlt, liegt meist darin, dass die kleine feuchte Gefährtin eben nicht oft genug trainiert wurde. Es gibt ja immer mal Phasen der Lustlosigkeit, in der es natürlich weniger sexuelle Aktivität gibt als üblich. Und wenn diese Phase etwas länger andauert, dann kann es halt sein, dass sich die Muskulatur mangels Gebrauch zurückbildet und mehr Raum gibt.

Auch nach Schwangerschaften ist dies oft der Fall. Und dann wird auch von einigen Frauen gerne davon gesprochen, dass ja schließlich das ganze Kind da durchgerutscht ist. Das wird dann auch oft als Grund für mehr Weite angegeben. Aber eigentlich ist es in Schwangerschaften oft so, dass die sexuelle Lust oft nachlässt. Auch nach der Schwangerschaft hält diese Lustlosigkeit bei vielen Frauen oft noch etwas länger an.

Biologisch macht das ja auch Sinn, denn schließlich ist die Mutter mit dem ersten Kind ja auch gut beschäftigt. Und vor den Zeiten der Pille hätte die Neuerweckung der Lust direkt nach der Entbindung natürlich eine erneute Schwangerschaft zur Folge gehabt. Dadurch wäre aber die optimale Versorgung des ersten Kindes dann nicht mehr gewährleistet gewesen. Somit hat uns Mutter Natur dann halt gesagt: „Nee, erstmal nix mit Stangentanz. Ruhe im Karton!“

Und dann bildet sich die Muskulatur natürlich auch zurück.

Mythos ausgeleiert – Woran kann es sonst noch liegen?

Ja, meine Herren, da gibt es jetzt noch eine unangenehme Wahrheit für euch. Wenn sich eine Frau etwas „ausgeleiert“ anfühlt, dann muss das nicht zwangsläufig heißen, dass sie eher weiter gebaut ist. Denn enge entsteht auch dadurch, dass sie gut ausgefüllt ist. Und es kann auch hin und wieder mal vorkommen, wirklich nur ganz selten, und sowieso nicht unter unseren Lesern, dass einfach ein Stückchen zum Ausfüllen fehlt.

Wer also das nächste Mal darüber lästert, dass eine Frau schon etwas „ausgeleiert“ sei, der sollte mal darüber nachdenken, ob er nicht gleichzeitig auch die Aussage trifft, dass er sie nicht so ganz ausfüllen konnte… Also: Lasst das lieber mit dem Lästern. Das können Frauen sowieso besser. 😉

Mythos ausgeleiert – Welche Hilfsmittel gibt es?

Aber was auch immer nun die Ursache ist. Es gibt Hilfe. Und zwar jede Menge Hilfe, sowohl für die Damen, als auch für die Herren. Und da wird wieder einmal deutlich: Sex ist Interaktion, also ein Zusammenspiel beider Partner. Genau so ist es hier eben auch.

Für die Herren gibt es sogenannte Penishüllen. Diese Hüllen zieht er sich über den guten alten Kumpel da unten und schafft so mehr Volumen. An vielen sind übrigens auch noch viele kleine Noppen dran, die ganz besonders wohlige Schauer versprechen. 😉

Für die Damen gibt es Liebeskugeln oder, besser noch, das Yoni-Ei. Beides führt man sich in seine süße kleine Goldperle ein und trägt es dann in sich. Am Anfang nur zeitweise, später dann auch am besten gleich den ganzen Tag. Das trainiert die Muskulatur und sorgt früher oder später dafür, dann er wieder engumschlungen in das Becken der Lust eintauchen kann. Und das kommt dann natürlich beiden Partnern zugute.

Grundsätzliche Vorbeuge

Um dem ganzen sich „ausgeleiert“ anfühlen aber grundsätzlich vorzubeugen, empfehle ich jedoch aus Gründen der Glückseligkeit und zur Gesunderhaltung der weiblichen Geilheit, reichlich Gebrauch von eurem Lusttempel zu machen. Lasst es ordentlich krachen und habt Spaß in jeglicher Variation. Das ist immer noch das beste und natürlichste Mittel, um einer Erschlaffung der Muskulatur im Garten Eden vorzubeugen. Also, ran an den Schw… Äh… Speck, wie es so schön heißt. 😊

 

Ihr Habt weitere Fragen, Anregungen oder Kritik? Immer rein in die Kommentare. Wir antworten euch.

 

Kommentieren

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind gekennzeichnet. *

*

Nach oben scrollen