Startseite / Sextipps / Das erste Mal anal
Das erste Mal anal

Das erste Mal anal

Wem der „normale“ Sex nicht mehr ausreicht, um ein erfülltes Sexualleben zu haben, für den ist Anal eine gute Alternative. Analsex ist keineswegs nur unter Schwulen verbreitet. Auch viele heterosexuelle Männer stehen total darauf und auch viele heterosexuelle Frauen haben es gerne mal von hinten, auch wenn sie es nicht so offen zugeben wie Männer.

Wenn ihr es nun zum ersten Mal anal machen wollt, solltet ihr zunächst einmal mit eurem Partner bzw. eurer Partnerin darüber reden. Gerade unerfahrene Frauen sind bei diesem Thema oft verunsichert. Sei es, weil sie es nicht gewohnt sind oder weil sie Angst vor Schmerzen haben.

Tut anal weh?

Tatsächlich kann der Analsex Schmerzen hervorrufen, wenn man es dabei zu wild und rücksichtslos treibt. Aus diesem Grund solltet ihr euch vor dem ersten Analverkehr gut informieren. Aber das tut ihr ja gerade. Bis jetzt habt ihr also schon einmal alles richtig gemacht. :)

Schmerzen im Po kommen vor allem daher, dass der Po bei sexueller Erregung nicht feucht wird, wie eine Scheide. Daher kann er leichter verletzt werden und es kann dabei zu Blutungen kommen. Daher unser Tipp: Immer schön viel Gleitcreme verwenden. Auch dürfen beim Analverkehr keine Körperteile oder Gegenstände eingeführt werden, die Verletzungen hervorrufen können.

Analsex gut vorbereiten, insbesondere beim ersten Mal

Die viel verbreitetere Ursache für Schmerzen ist aber gerade beim ersten Mal eine mangelnde Vorbereitung. Die Rosette sollte daher ein wenig vorgedehnt werden, damit sie beim Eindringen des Schwanzes bereits etwas elastischer ist. Dies kann mit den Fingern passieren. Auch der Rimjob bietet sich hierfür an. Da die Zunge recht sensibel ist, bekommt man hier auch eine gute Rückmeldung über die „Entspannung“ im Schließmuskel der Partnerin. Und nein, ein Damen-Popo ist recht geschmacksneutral, falls ihr euch das jetzt fragt. Schaut euch mal unsere Artikel zu den Themen „Rimjob“ und „Rimming“ an. ;)

Aber auch mit Gegenständen kann man das Hintertürchen gut vorbereiten. Hierzu kann man einen kleinen Dildo nehmen. Besser eignen sich hier aber Plugs, bzw. Analplugs. Sie sind speziell für den Po gemacht und lassen sich durch ihre konisch zulaufende Form leicht einführen. Insbesondere beim erste Mal anal kann man damit auch ganz langsam beginnen und die Geschwindigkeit des Eindringens und damit der Dehnung selbst bestimmen.

Hygiene und Schutz beim Analsex

Ebenfalls dringend zu empfehlen, ist die Benutzung von Kondomen. Auch beim Analsex können Krankheiten und Infektionen übertragen werden. Beim Analsex in einer Beziehung spielen Krankheiten ja meist weniger eine Rolle. Dennoch kann es ratsam sein, Kondome zu benutzen. Ursache hierfür ist die Darmflora. Der Darm enthält viele Bakterien und Keime. Für den penetrierenden Partner ist das nicht weiter schlimm oder gar ansteckend.

Allerdings sollte alles, was im Po der Partnerin war, auch die Finger, nicht mehr mit dem Honigtöpfchen der Dame in Berührung kommen. Das führt nämlich meistens zu einer Blasenentzündung, auch Zystitis genannt. Und das ist wirklich unangenehm! Dies ist ein ganz wichtiger Punkt, der gerade von Anfängern meistens nicht beachtet wird. Und dann ist erstmal tote Hose. ;)

Kondome können hier helfen. Denn wenn es nach Anal noch einmal um die Muschi geht, dann kann man direkt weitermachen. Ohne Kondome sollte man sich den Schwanz nach anal gründlich mit Seife einreiben (kann ja auch Spaß machen, insbesondere zu zweit. ;) ). Hierdurch werden die Keime abgetötet und es kann ungehemmt weitergehen.

Welche Stellung beim ersten Mal Anal?

Wenn ihr anfangt, sucht zunächst eine Stellung, die für jeden von euch angenehm ist. Lasst euch hierbei ruhig Zeit, bis ihr in einer Position seid, in der ihr euch wohlfühlt und in der ihr euch sicher seid, dass ihr den Sex auch durchhaltet. Besonders eignet sich beim ersten Mal anal die Missionarsstellung. Der Mann kann dabei die Beine der Frau etwas anheben, so dass der richtige Winkel zum Eindringen in den Popo erreicht wird.

Dann solltet ihr nicht zu schnell anfangen. Dies kann, wie schon gesagt, für die Partnerin, der ihren Po hinhält, schmerzhaft sein. Auch sollte zunächst ein wenig Stimulation der Partnerin erfolgen. Es bietet sich hier an vorher mit normalem Sex anzufangen, ebenfalls in der Missionarsstellung. Dies hat zwei Vorteile:

1. Beide sind hinreichend stimuliert. Insbesondere bei der Frau ist das wichtig, da mit der Stimulation auch eine gewissen Entspannung einhergeht.

2. Der Schwanz wird schon einmal mit dem natürlichen Gleitmittel der Partnerin vorbehandelt. Das kann nicht schaden. Bei geübteren Frauen reicht das meist auch schon für den Analsex aus. Als Anfänger solltet ihr aber unbedingt Gleitmittel verwenden. Es gibt übrigens auch Gleitmittel, das speziell für den Analsex gemacht ist. Dies hat zusätzlich eine leicht betäubende Wirkung, was für die Partnerin bei den ersten Malen sicherlich entspannter ist. Anal Relax steht da meist auf den Verpackungen.

Eindringen in den Po

Probiert langsam aus, wie es euch am besten gefällt. Die eine Frau mag es lieber so, die andere so. Allgemein ist es aber so, dass der Darm sehr nah an der Scheide liegt, so dass auch hier Frauen sexuell sehr gut stimuliert werden können. Außerdem könnt ihr zur Unterstützung natürlich parallel zum Eindringen auch noch an ihrer Pussy spielen und ihren Kitzler etwas verwöhnen.

Eine gute Methode ist, mehr den Po über den Penis zu stülpen, anstatt das Glied in den Po hinein zu rammen. Seid vorsichtig dabei. Geht aber auch nicht zu langsam vor. Ein leichter Dehnungsschmerz ist immer dabei. Der wird aber von vielen Frauen auch als angenehm betrachtet. Für das erste Mal, wenn alles noch neu ist, dann ist es aber meist besser, wenn man ihn zwar langsam aber bestimmt reinschiebt. Hierdurch wird der Dehnungsschmerz nicht künstlich verlängert.

Der Mann sollte seine Partnerin dabei gut beobachten und auf ihre Reaktionen achten. Auch hier bietet sich wieder die Missionarsstellung an, denn hier seht ihr die Partnerin direkt vor euch. So müsst ihr nicht unbedingt miteinander reden, falls euch das ablenkt oder unangenehm ist, sondern könnt auch anders kommunizieren, über Blicke oder ähnliches.

Wie fest kann ich zustoßen beim Analsex?

Wie fest ihr bei den analen Freuden zustoßen könnt, das hängt immer auch von eurer Partnerin ab. Beim ersten mal solltet ihr es lieber etwas ruhiger angehen. Startet langsam und steigert euch dann ein wenig. Achtet weiter auf eure Partnerin. Sie wird euch schon zu erkennen geben, wie es ihr angenehm ist und ob ihr noch ein wenig mehr stoßen könnt.

Wichtig ist generell, dass ihr den Analsex als etwas gemeinsames betrachtet. Schaut, dass ihr eine gute Interaktion hinbekommt, ein gutes Zusammenspiel. Denn ein gutes Zusammenspeil bedeutet wie bei dem normalen Sex auch guten Sex. Und genau das wollt ihr doch. Ihr wollt, dass auch der Analsex gut wird und ihr es öfter machen könnt. Tastet euch also langsam ran und entwickelt euch gemeinsam weiter. Dann werde ihr lange Spaß an analen Spielen haben.

Warum hat sie anal keinen Orgasmus?

Der Analorgasmus funktioniert nur bei Männern, da die eine Prostata haben. Durch die Stimulation der Prostata können Männer durch den Analverkehr zum Orgasmus kommen. Bei Frauen funktioniert es leider nicht mit dem Orgasmus. Allerdings liegt bei der Frau alles sehr eng beieinander und so findet bei der analen Stimulation natürlich gleichzeitig auch eine Stimulation der Vagina statt.

In seltenen Fällen kann das natürlich auch zum Orgasmus führen. Üblicherweise ist das aber nicht der Fall. Ihr braucht euch deswegen also keine Gedanken zu machen. Schön ist es trotzdem für die Frau. Und danach könnt ihr sie ja auch noch anderswo verwöhnen. ;)

Muss man bei Anal immer so vorsichtig sein?

Mit der Zeit gewöhnt sich die Partnerin an Anal und dann wird es auch viel einfacher sein in ihren Po einzudringen. Die meisten Frauen kommen dabei auf den Geschmack und sind dann auch gerne bereit das „Tempo“ vorzugeben. „Schieb ihn einfach rein.“ hört man oft von anal erfahrenen Frauen, wenn es um das Hintertürchen geht.

Darüber hinaus wird irgendwann auch das Gleitgel überflüssig. Denn meistens reicht es, wenn man ihn kurz vorher in ihre Nässe taucht. So muss man auch nicht immer Gleitmittel dabeihaben oder sich entsprechend auf die analen Freuden vorbereiten. Auch Anal kann dann ganz unkompliziert sein.

Wir hoffen ihr habt mit dem Analsex richtig viel Vergnügen, auch schon beim ersten Mal. Je öfter ihr es tut, desto erfahrener werdet ihr und um so besser könnt ihr mit dem Sex von hinten umgehen.

Solltet ihr noch weitere FRagen oder Anregungen haben, so könnt ihr diese gerne unten in die Kommentare posten. Wir werden sie dann umgehend beantworten und gegebenenfalls in diesen Artikel aufnehmen.

Weitere Informationen und Anregungen zum Thema Analverkehr findet ihr darüber hinaus auch in unserem Sexlexikon und in unserem Artikel „Von hinten ins Glück – Posex richtig machen“.

 

2 Kommentare

Kommentieren

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind gekennzeichnet. *

*

Nach oben scrollen