Startseite / Sextipps / Vorspiel in den Alltag integrieren
Vorspiel in den Alltag integrieren

Vorspiel in den Alltag integrieren

Das Vorspiel wird ja von dem ein oder anderen gerne mal unterschätz. Dabei hat ein gutes Vorspiel so manchen Vorteil und ist der Garant für richtig guten Sex. Und darum wollen wir uns mit diesem heutigen Artikel einmal etwas genauer mit diesem Thema befassen und dabei durchaus etwas weiter ausholen.

Als Vorspiel bezeichnet man das Einheizen vor dem eigentlichen Sex. Sinn und Zweck ist es dabei, den Partner oder die Partnerin in Fahrt zu bringen. Vorzugsweise natürlich gegenseitig. Nur dann kann man sich entsprechend fallen lassen und den Sex in vollen Zügen genießen. Soweit klar.

Wo beginnt es und wo hört es auf?

Doch wo beginnt das Vorspiel und wo hört es auf? In den aller meisten Fällen ist es ja so, dass als Vorspiel gerne der Oralsex eingesetzt wird. Dabei kommt es meist ja schon beim gegenseitigen entkleiden dazu. Dass die Damen damit beginnen dem Herrn das beste Stück zu verwöhnen. Danach revanchiert man sich als Mann ja meist, indem man die Dame wiederum oral beglückt.

Natürlich geht das nicht nur mit Oralsex, sondern kann auch anders vonstatten gehen. Aber der Oralsex gehört nun einmal zu den beliebtesten Praktiken beim Vorspiel und daher wollen wir ihn hier einmal exemplarisch nutzen. Und Oralsex ist ja auch eine schöne Sache.

Der Haken an dieser Art des Vorspiels ist aber, dass es meist nicht allzu lange dauert. Und auch erst direkt vor dem Sex angewendet wird. So kann es dann sein, dass insbesondere die Damen dabei oft nicht so richtig in Fahrt kommen. Doch wie kann man das ganze noch ein wenig steigern und das sexuelle Verlangen des Partners durch ein noch intensiveres Vorspiel steigern? Indem man eigentlich schon viel früher mit dem Vorspiel anfängt. Und das bedeutet, dass man eben nicht erst direkt vor dem Sex mit dem Vorspiel beginnt, sondern schon viel früher.

Das Vorspiel in den Alltag verlegen

Und dieser frühere Zeitpunkt beginnt eben schon im Alltag. Besonders in Beziehungen hat man hierzu ja auch eigentlich reichlich Gelegenheit. Daher wundert es ein wenig, dass davon so wenig Gebrauch gemacht wird.

Doch wie verlegt man das Vorspiel in den Alltag? Natürlich ist nicht unbedingt damit gemeint, dass man permanent aneinander rumfummelt. Aber man kann natürlich durch bestimmte Berührungen auch im Alltag schon ein wenig Vorfreude und Lust bereiten. Auch bestimmte Blicke können ja schon anregen und das Kopfkino anregen. Damit wird dann ganz allgemein die Lust und die Vorfreude gesteigert. Auch das ist Vorspiel.

Und darüber hinaus kann man natürlich auch durch offene Gespräche über Sex, Vorlieben und Lust schon eine Art mentales Vorspiel einleiten. Auch die grobe Planung sexueller Aktivitäten kann hierbei schon eine große Wirkung haben. Auch mal etwas Neues auszuprobieren kann in gewisser Weise ein Vorspiel sein.

So funktioniert das Vorspiel im Alltag

Wenn man mit dem Partner unterwegs ist, zum Beispiel Essen geht, dann kann man natürlich auch unterwegs schon einmal die Vorfreude anheizen. Dem Partner oder der Partnerin mal ganz nebenbei, wie beiläufig, über den Po streichen. Ihm oder ihr bestimmte Blicke zuwerfen. Vielleicht auch einmal ganz besonders sexy kleiden. All das kann schon Teil des Vorspiels sein.

Auch der Besuch in einem Sexshop oder das gemeinsame Stöbern im Online Sexshop kann schon anregend sein. Vielleicht auch einfach nur am Mittagstisch mal mit dem Fuß Kontakt aufzunehmen kann ebenfalls schon die Lust anregen. Auch das ist Vorspiel.

Wenn es so langsam zur Sache geht

Wenn es dann langsam etwas weiter zur Sache geht, dann kann es auch durchaus anregend sein, mal etwas weniger schnell voranzuschreiten. Ein ganz langsames gegenseitiges Ausziehen, vielleicht auch nur bis auf die Unterwäsche, gefolgt von langen und ausgiebigen Berührungen, steigern die Lust auch ungemein.

Das intensive Beschäftigen mit dem Körper des Anderen, und zwar nicht nur an den üblichen Schlüsselpunkten, erschließt oft ganz neue Gefühle. Und ähnlich wie beim Tease & Denial kann auch das Hinauszögern der eigentlichen Stimulation ein lustvolles Vorspiel sein.

Probiert ruhig mal etwas Neues aus. Oft hat man ja so seinen „Stil“ und es schleicht sich so eine gewisse Routine ein. Durchbrecht diese Routine und schaut, wie euer Partner darauf reagiert. Intensiviert es, wenn ihr positives Feedback bekommt. Und am aller wichtigsten: Zeigt eurem Partner, dass auch ihr es genießt. Nichts ist anmachender als der steigenden Lust des Partners zuzusehen.

Und wenn es dann wirklich kaum noch auszuhalten ist und das Vorspiel seine Wirkung getan habt, dann könnt ihr euch auch den Schlüsselpunkten zuwenden. Tut es mit Genuss und euer Partner wird euch ebenso belohnen. Und falls ihr es bisher noch nicht so bewusst getan habt: Probiert beim Sex mal lüsterne Blicke aus. Blicke, die alles versprechen und euer Wollen offen zeigen. Blicke und Gesichtsausdrücke sind ein absoluter Top-Anmacher. 😉

“Das Vorspiel beginnt schon nach dem Sex“

Das Fazit zum Thema Vorspiel ist also: Das eigentliche Vorspiel beginnt schon nach dem Sex. Auch im Alltag. Last die Erotik in euren Alltag einziehen. Genießt die erotischen Momente im Alltag und die Lust auf einander wird nicht abbrechen. Und wenn es dann soweit ist und es zum Sex kommt, dann werden all diese erotischen Momente des Alltags auch die Lust am Sex selbst ganz automatisch antreiben. Probiert es einfach mal aus und seid ein bisschen kreativ dabei. Habt Spaß miteinander…

Kommentieren

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind gekennzeichnet. *

*

Nach oben scrollen