Startseite / term / Fernbeziehung

Fernbeziehung

Fernbeziehung

Eine Fernbeziehung ist eine Liebesbeziehung zwischen zwei Menschen, die nicht am selben Ort wohnhaft sind und sich demzufolge nicht täglich sehen können. Eine Fernbeziehung wird oft auch als Synonym für eine so genannte Wochenendbeziehung verwendet, obwohl nicht jede Fernbeziehung auch zugleich eine solche Wochenendbeziehung sein muss.

Die Anzahl der Fernbeziehungen ist in den letzten zehn bis zwanzig Jahren deutlich gestiegen, wofür es verschiedene Gründe aus dem beruflichen und privaten Bereich der jeweils betroffenen Personen gibt.

Fernbeziehung – Zum Begriff

Auch wenn es heutzutage mehr Fernbeziehungen gibt als früher, ist die Fernbeziehung kein neues Phänomen. Auch in früheren Zeiten gab es Paare, die zumindest temporär nicht an einem gemeinsamen Ort lebten.

Wie weit zwei Menschen voneinander entfernt leben müssen, damit ihre Beziehung als Fernbeziehung gelten kann, ist nicht allgemein verbindlich festgelegt. Bei einer Fernbeziehung leben beide Partner aber soweit auseinander, dass ein persönliches Treffen nicht täglich möglich ist.

Jede Fernbeziehung ist deshalb dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Partner immer einen Wechsel von Zeiten durchleben, in denen sie zusammen und dann wieder voneinander getrennt sind. Am häufigsten ist hierbei die Wochenendbeziehung, bei der die Partner an den fünf Werktagen einer Woche voneinander getrennt sind, während sie das Wochenende gemeinsam verbringen können.

Damit einher geht in einer Fernbeziehung auch, dass jeder Partner einen eigenen Lebensmittelpunkt hat und folglich auch einen eigenen Haushalt führt. Eine Fernbeziehung ist bei Personen jeglicher sexueller Orientierung möglich und kann von hetero-, homo- und bisexuellen Menschen gelebt werden.

Ursachen für eine Fernbeziehung

Dass das Phänomen Fernbeziehung in der heutigen Zeit so verbreitet ist, hat verschiedene Gründe. So gibt es Partnerschaften, die von Beginn an eine Fernbeziehung sind, weil sich die beiden Partner außerhalb ihres eigentlichen Wohnortes kennen und lieben gelernt haben, zum Beispiel im Urlaub, oder einer der Partner sich nur kurzzeitig im Wohnort des anderen aufgehalten hat, wo die Beziehung dann ihren Anfang nahm. Auch Bekanntschaften im Internet, bei denen die beiden Verliebten nicht am selben Ort wohnen, münden oft in einer Fernbeziehung.

Ein häufiger Grund für eine Fernbeziehung sind aber berufliche Notwendigkeiten. Die steigende berufliche Mobilität in der heutigen Zeit erfordert von mehr Menschen immer öfter einen Wechsel des Wohnortes. So kann es passieren, dass ein Partner des Berufes oder der Karriere wegen in eine andere Stadt ziehen muss, während der andere Partner berufsbedingt am bisherigen, gemeinsamen Wohnort bleiben muss und nicht mit dem Partner zusammen umziehen kann.

Seltener, aber auch oft anzutreffen sind persönliche Gründe, warum man in einer Fernbeziehung lebt. Zu diesen Gründen zählen der Wunsch, sich seine persönliche Freiheit zu bewahren oder auch, sein geliebtes Zuhause nicht verlassen, aber auch nicht mit einem anderen Menschen teilen zu wollen.

Sex in einer Fernbeziehung

Oft wird eine Fernbeziehung in der Öffentlichkeit und in der Wahrnehmung vieler Menschen als eine Art unvollkommene Partnerschaft angesehen, quasi als eine Beziehung zweiter Klasse. Tatsächlich bringt eine Fernbeziehung einige Nachteile mit sich, mit denen die beiden Partner konfrontiert sind.

Ein wesentlicher Nachteil ist die Tatsache, dass Sex und körperliche Nähe nur in der sehr begrenzten gemeinsamen Zeit ausgelebt werden können. Während der Trennungszeiten ist Sex zwischen den Partnern nicht möglich, was auf Dauer sehr unbefriedigend sein kann und das Risiko erhöht, dass zumindest einer der Partner fremdgeht.

Auch Eifersucht kann in einer Fernbeziehung leichter entstehen, da man während der Trennungszeiten nicht genau weiß und auch nicht überprüfen kann, was der andere gerade tut. Ständige Anrufe oder E-Mails können da zwar Abhilfe schaffen, den anderen Partner aber auch nerven oder verärgern, weil man ihm nicht vertraut.

Die sexuelle Enthaltsamkeit kann mitunter aber noch einen weiteren Nachteil mit sich bringen. Mit der Lust auf Sex beim nächsten Wiedersehen steigen bei vielen Menschen auch die Erwartungen an die nächste Liebesnacht. Werden diese Erwartungen dann nicht erfüllt, kann ebenfalls schnell eine sexuelle Unzufriedenheit entstehen.

Andererseits kann eine Fernbeziehung aber auch von Vorteil sein. Man hockt nicht ständig aufeinander, sondern hat seine eigenen vier Wände. Auch hat man zeitliche Freiräume und weniger Verpflichtungen gegenüber dem Partner.

Zudem wird der Sex in einer Fernbeziehung oft als stärker und erfüllender erlebt, weil man ihn nicht täglich haben kann und weil die Vorfreude auf den Sex in einer Fernbeziehung deutlich höher ist, als in Beziehungen, bei der beide Partner nicht räumlich voneinander getrennt leben.

Darüber hinaus erlauben es die heutigen Kommunikationsmittel wie Telefon oder Internet, dass man auch in Trennungsphasen besser miteinander in Kontakt bleiben kann. Dadurch wird auch die sexuelle Komponente der Beziehung gestärkt, zum Beispiel durch Dirty Talk am Telefon, erotisch anregende E-Mails oder die gemeinsame Selbstbefriedigung vor der Webcam.

Nach oben scrollen