Startseite / Gesicht des Monats / „Ich hab den ganzen Tag nichts als schmutzigen Sex im Kopf!“
„Ich hab den ganzen Tag nichts als schmutzigen Sex im Kopf!“

„Ich hab den ganzen Tag nichts als schmutzigen Sex im Kopf!“

Eine Frau, die den ganzen Tag nichts als schmutzigen Sex im Kopf hat, deren Muschi immer juckt und die es nicht lassen kann, sogar in der Öffentlichkeit Hand an sich zu legen … Diesen Männertraum gibt es nicht? Doch! Die 26jährige Carla aus Köln bekennt sich offen zu ihrer Sucht nach Sex. Ist es für einen Mann mit übermäßigem Sex-Trieb meist schwer, eine geeignete Partnerin zu finden, so kann sich die heiße Carla über Männermangel nicht beklagen! Wir haben das rassige Girl mit der prallen Oberweite in ihrer Single-Wohnung in Köln-Porz besucht und sie nach ihrem scharfen Lebenswandel gefragt:

‚Ich muss euch erstmal kurz warten lassen, ich bin schon wieder geil wie Nachbars Lumpi!‘ begrüßt uns Carla an der Wohnungstür. Etwas erstaunt setzen wir uns schon mal ins Wohnzimmer, als wir ein Summen aus dem Bad hören und bald darauf Carlas hemmungsloses Stöhnen! Minuten später kommt sie entspannt lächelnd zu uns an den Tisch und hält uns einen dicken, rosa Vibrator vor die Nase. ‚Damit besorge ich es mir nur zu gerne, wenn gerade kein strammer Schw … in der Nähe ist!‘ verrät sie sündig lächelnd und leckt sich die vollen, roten Lippen.
‚Ich habe 12 von diesen heißen Brummern und fahre voll drauf ab, mir einen davon in mein gieriges Pfläumchen zu schieben und mit einem anderen an meiner Po-Ritze zu spielen. Beim bloßen Gedanken daran wird mein Döschen schon wieder ganz feucht! Das heißt aber nicht, dass ich es mir nur selbst besorge. Ein richtiger, dicker Pimmel ist mir natürlich am liebsten. Ich gehe fast jeden Abend nach der Arbeit aus und suche mir neue Sex-Partner. An einem festen Freund habe ich kein Interesse, ich brauche Abwechslung beim Bumsen! Die Männer nehme ich dann mit zu mir nach Hause und knie mich noch im Flur vor sie und blase ihren kleinen Freund groß! Vor meinen Lutschlippen ist sowieso kein Penis sicher! Ich liebe es zu blasen, ihm dabei seinen Bällchen zu kraulen und auch diese in den Mund zu nehmen. Dann kann ich aber nicht mehr warten und lasse mich an Ort und Stelle von ihm durchnehmen, am liebsten im Doggy-Style!‘

Ihre Augen glänzen bei ihrem freizügigen Bericht. Wir wollen natürlich wissen, wie Carla ihren Trieb während ihrer Arbeit als Bürokraft kontrolliert: ‚Gar nicht!‘ lacht sie frech, ‚Während der Arbeit trage ich unter meinem Rock nie einen Schlüpfer, und wenn gerade keiner hinschaut, dann spiele ich ein bisschen an meiner Spalte …! Bis jetzt hat mich noch keiner von meinen Kollegen erwischt und mein Chef weiß um meine Naturgeilheit! Und nutzt sie nur zu gerne für sich aus. Wenn wir abends mal zusammen Überstunden machen, geht er mir direkt an die Wäsche! Ich liebe seine flinke, feuchte Zunge an meiner glatt- rasierten Muschi da schreie ich den ersten Orgasmus schon nach wenigen Sekunden heraus …!‘

Kaum zu glauben, was Carla uns da erzählt. Aber wer dieses sündige Luder live erlebt hat, der glaubt ihr jedes einzelne Wort …

Sexy Steckbrief von Carla

Name: Carla K.

Wohnort: Köln-Porz

Beruf: Schreibkraft in einem Büro

Sternzeichen: Zwilling

Hobbys: Sex, Sex und noch mal Sex!

Lieblings-Stellung: Von hinten im Stehen

Erotische Fantasie: Gruppensex, am liebsten mit zwei Männern und zwei Frauen!

Lieblings-Dessous: schwarze Spitzenwäsche und Strapse dazu!

Sex-Spielzeuge: 12 Dildos und diverse Liebeskugeln!

Spaß im Zug

Bei so einer süßen ‚Schlampe‘ wie Carla fällt es gar nicht leicht, eines ihrer allesamt extrem scharfen Erlebnisse auszuwählen. Carla kann mit Geschichten aufwarten, die sich kaum ein Mann träumen lassen würde. Diesmal erzählt uns Carla, wie sie es mit einem Schaffner mitten im Zug gemacht hat:

‚Ich war auf der Reise von Köln nach München um eine Freundin zu besuchen. Natürlich freute ich mich einerseits, dass ich ein Abteil ganz für mich alleine hatte, aber ich fand es auch schade, dass ich keinen netten Mitreisenden zum Flirten fand. Und so habe ich mir erstmal mein Buch genommen und schmökerte eine erotische Geschichte. Dabei wurde mir ganz heiss zwischen den Beinen. Da es mir ziemlich egal ist, ob mir jemand beim Bumsen zuschaut oder nicht, habe ich meinen Vibro aus meiner Tasche gezaubert und mich ein bisschen unter meinem Rock verwöhnt. Der Zug war relativ leer, dennoch zog ich die Gardinen vor der Abteiltür zu. Ich will ja keinen Ärger haben! Als ich gerade meinem ersten Orgasmus entgegensteuerte, wurde die Abteiltür mit einem Ruck aufgerissen. ‚Die Fahrkarten bitte!‘ ertönte es. Ziemlich erschrocken schlug ich die Augen auf und wurde erstmal knallrot.

Ich fing mich aber ganz schnell wieder und lächelte den knackigen Schaffner dreist an. Er war völlig sprachlos über mein Tun und stammelte irgendwas von : ‚Entschuldigung, ähhm, das geht aber nicht, ähhh, die anderen Fahrgäste!‘ Ich unterbrach ihn: ‚Ich wollte niemanden belästigen, aber mich überkam es gerade. Sag mal, magst du mir nicht behilflich sein?‘ Ich stand auf, griff an dem verdatterten Mann vorbei und schloss demonstrativ die Tür. Der arme wusste gar nicht, was er sagen, geschweige denn tun sollte. Er starrte mich an und leckte sich die Lippen. Ich sah ihm tief in die Augen, spreizte die Beine und zeigte ihm meine nackte Pussy unter meinem Rock: ‚Los, greif zu, ich will dich spüren!‘ flüsterte ich und zog seine Hand an mein feuchtes Pfläumchen. Dann fielen auch bei ihm die Hemmungen. Er war so geil, dass ihm die Konsequenzen, wenn man ihn erwischt hätte, völlig egal waren. Ich riss seinen Reißverschluß auf und angelte seinen dicken Bolzen aus der Hose. Steif blasen musste ich ihn nicht, so prall wie er schon war. Also verwöhnte ich ihn kurz mit den Lippen, stülpte ihm einen Gummi über und dirigierte ihn in meine glitschige Höhle. Er schnappte mich an den Hüften und stieß mich kräftig, wie ich es mag. Es dauerte aber leider nicht lange, bis er kam. Nun ja, welcher Mann würde in dieser Situation lange können … Kaum war er fertig, schien er wieder zu sich zu kommen, riss sich sofort die Hose hoch und verschwand ohne ein weiteres Wort aus dem Abteil. Tja, meine Fahrkarte hatte ich wohl umsonst gekauft, denn kontrolliert wurde ich auf dieser Reise nicht mehr!‘

Hallo Leute,

na, Lust auf mehr bekommen, oder habe ich euch mit meiner offenen Art eher abgeschreckt? So ein Luder wie mich kann ja nicht jeder Mann leiden. Doch wer mich mal ausprobiert hat, wird nichts anderes mehr wollen! 🙂

Eure scharfe Carla

Nach oben scrollen