Startseite / Aktuelles / Die Mutter der Freundin verführt
Die Mutter der Freundin verführt

Die Mutter der Freundin verführt

Auch andere Mütter haben schöne Töchter ist ein beliebter Spruch, wenn man sich von einer Frau, die man begehrenswert findet, eine Abfuhr einhandelt. So weit ist das richtig, aber man kann auch genauso gut sagen, andere Töchter haben schöne Mütter.

Nicht selten kommt eine Tochter optisch sehr nach ihrer Mutter. Aus diesem Grund kann es einem Mann passieren, dass er nicht nur seine eigenen Frau attraktiv und sexy findet, sondern auch ihre Mutter. Wie weit man dann mit der Mutter gehen will, bleibt einem natürlich selbst überlassen. Nur die wenigsten Männer steigen tatsächlich mit der Mutter ihrer Angebeteten ins Bett, aber manch einer, der diesen Schritt wagt, ist danach schwer begeistert.

So erging es auch Stefan, einem unserer Leser. Er ist 32 Jahre alt und lebt in Nürnberg. Er ist seit einigen Monaten mit seiner Freundin Lisa (24) zusammen und hat sich von Beginn an gut mit deren Mutter verstanden. Nachdem er die Mutter, die er nach eigener Aussage von Beginn an sehr sexy fand, ein paar Mal getroffen hatte, landete er mit ihr im Bett, ohne Wissen seiner Freundin. Wie es dazu kam hat er uns in einem Leserbrief geschildert. Hier könnt ihr Stefans Ausführungen lesen:

Mutter und Tochter sind sich sehr ähnlich

„Lisa und ich haben uns am Rande einer Betriebsfeier kennengelernt und sind danach schnell zusammengekommen. Ich finde sie einfach klasse. Ob sie die Frau fürs Leben ist, weiß ich noch nicht, aber mit ihr zusammen zu sein, genieße ich jeden Tag aufs Neue und der Sex mit ihr ist meistens auch richtig super.

Ihr Body ist einfach der Hammer. Sich damit im Bett so richtig auszutoben versuch ich natürlich so oft wie ich kann. Nachdem wir eine Weile zusammen waren, wollte sie mich auch einmal ihrer Mutter vorstellen.

Als wir dann bei ihrer Mutter angekommen waren, dachte ich, mich trifft der Schlag. Ihre Mutter sieht fast genauso aus wie sie. Nur ist sie logischerweise um einiges älter und wirkt daher viel erfahrener und stilvoller als Lisa.

Lisa ist ja schon ein Schatz, da will ich mich gar nicht beklagen, aber ihr junges Alter merkt man ihr schon manchmal an. Etwas unreif ist sie manchmal schon. Auch etwas zickig und im Bett etwas unentspannt kann sie mitunter sein. Das sollte bei ihrer Mutter doch hoffentlich anders sein.

Er verstand sich mit Mutter und Tochter blendend

Aber natürlich dachte ich nicht gleich ernsthaft daran, Lisas Mutter flachzulegen. Zunächst war es nur ein Gedankenspiel. Aber je besser ich Lisas Mutter kennenlernte, desto öfter kamen mir diese Gedanken, wie ihre Mutter wohl nackt aussehen würde und wie der Sex mit ihr wäre. Auch wie es wäre, Mutter und Tochter gleichzeitig zu nageln, kam mir in den Sinn, aber das würde Lisa sicherlich niemals mitmachen.

Aber ihre Mutter zu treffen war auch so eine angenehme Erfahrung. Sie heißt Andrea und plauderte sehr offen über ihr Leben. Sie ist 48 Jahre alt und seit zwei Jahren Single. Von Lisas Vater hatte sie sich schon vor sechs Jahren getrennt, aber sie kann wohl von seinem Unterhalt gut leben, jedenfalls muss sie nur halbtags arbeiten und kann sich trotzdem ihre große Wohnung und einen schon etwas aufwändigeren Lebensstil leisten.

Immer wieder fragte sie mich, was ich für Lisa empfinden würde und was wir so alles zusammen machen würden. Alles habe ich natürlich nicht verraten und logischerweise spielte ich so gut ich konnte den Traumschwiegersohn vor, der nur das beste für ihre Tochter will.

Offensichtlich war ich ihr sympathisch, denn sie fragte, wann wir sie denn mal wieder besuchen würden. Ich konnte es jedenfalls nicht erwarten, Andrea wieder zu sehen. Ich gab ihr sogar meine Telefonnummer, falls sie sich mal wieder melden wollte.

Mutter und Tochter brauchen öfter mal Hilfe

Die Chance, Andrea näher zu kommen, bot sich mir dann schneller, als ich dachte. So wie Lisa ist auch Andrea handwerklich komplett unbegabt. Selbst bei einfachsten technischen Dingen braucht Lisa meine Hilfe oder gleich einen Handwerker.

Ihrer Mutter ging es nicht anders. Irgendetwas an der Spüle in der Küche sei nicht in Ordnung. So rief mich Andrea an und fragte, ob ich nicht einmal bei ihr vorbeischauen und mir das Problem ansehen könnte.

Ich sagte ihr noch für denselben Abend zu. Als ich bei Andrea war, begrüßte sie mich freundlich und bedankte sich für mein schnelles Kommen. Ihr Lächeln und ihr Augenaufschlag sind wirklich genauso wie bei ihrer Tochter. Wie gut, ich hatte eine Packung Kondome dabei. Ich hatte da schon richtig Bock, nach der Tochter auch die Mutter zu vernaschen.

Das Problem mit der Spüle war jedenfalls schnell gelöst. Es hatte sich nur ein Verbindungsstück bei den Rohren gelöst. Das konnte ich in nur einer Minute wieder festziehen. So hatten wir an jenem Abend noch genug Zeit für andere Dinge.

Die Mutter der Tochter verführt

Andrea war sehr froh, dass ich ihr so schnell helfen konnte und lud mich noch ein zu bleiben. Was für einen guten Fang ihre Tochter gemacht hätte, sagte sie als stolze Mutter. Auch ich machte ihr das ein oder andere Kompliment.

Irgendwann erzählte sie mir, dass Tanzen ihr großes Hobby sei, aber ein richtig guter Tanzpartner würde ihr noch fehlen. Ich hatte zwar seit meiner Tanzkurszeit, die schon locker fünfzehn Jahre her war, nichts mehr mit Paartanz zu tun, aber ich tat so, als wäre ich da richtig gut drin. Der einzige Tanz, den ich noch halbwegs drauf hatte, war der Disko-Fox.

So standen wir in ihrer Wohnung und übten ein paar Schritte. Dabei näherte ich mich ihr immer weiter, was sie auch ohne weiteres zuließ. Ich flüsterte ihr ins Ohr, wie sexy ich sie finden würde. Und auf einmal küssten wir uns und steckten uns die Zungen gegenseitig in den Hals.

So hatte ich mir das vorgestellt. Andrea war auch eine gute Küsserin. Die Mutter wie die Tochter, dachte ich im Stillen, aber ich wollte natürlich noch mehr. Also fasste ich sie immer heftiger an der Hüfte und an der Taille an und führte meinen Mund an ihrem Hals entlang.

Dann drehte ich sie um und öffnete den Reißverschluss ihres Kleides. Dann stand sie da, nur noch in edlen Dessous bekleidet. Ihr Körper konnte sich für ihr Alter mehr als sehen lassen.

Nach der Tochter auch die Mutter gebumst

Andrea ließ mich gewähren. So konnte ich ihr auch den BH öffnen und ihre geilen Titten kneten. Ja, die haben gute Gene. Mutter und Tochter haben beide einfach geile Möpse. Andrea fing an mir mein Hemd aufzuknöpfen und mir mit ihren Fingern über den Oberkörper zu fahren.

Mein Schwanz wurde immer härter. Das war bald nicht mehr zum Aushalten. Ich zog mir die Hose und Unterhose aus, damit mein Prachtstück nicht mehr so eingeklemmt sein musste. Dann kniete ich mich vor Andrea hin und zog ihr erst die Strumpfhose und dann ihren Slip herunter. Da stand die geile Mutter splitternackt vor mir und ich begrapschte sie am ganzen Körper.

Dann musste ich aber mal ran und ging mit ihr zur Couch. Dort legten wir uns hin und ich vögelte sie durch wie ein Stier. Andrea machte sofort die Beine breit. Die wollte es einfach. Nach zwei Jahren als Single musste sie ja sexuell ausgehungert sein. Nachdem ich ihr meinen harten Schwanz immer härter reingedrückt hatte, ging mir einer ab, wie schon lange nicht mehr. Da war die Mutter besser als die Tochter.

Auch Andrea stöhnte richtig heftig. Die war bestimmt froh, dass sie mal wieder von einem jüngeren Lover genommen wurde. Und sie wollte noch mehr. Ob sie mich einmal reiten dürfte, fragte sie mich direkt nach unserer ersten Nummer.

Ich fummelte daher erst mal an ihr herum, damit ich wieder einen guten Ständer bekam. Als es soweit war, durfte sie auf mich rauf und hatte sichtbar ihren Spaß dabei. Sie ritt auf mir herum. Da merkte ich, die Mutter fickt wirklich besser als die Tochter. Was Lebenserfahrung alles ausmachen kann.

Immer wilder bewegte sich Andrea auf mir und besorgte es mir noch einmal richtig gut. Auch sie stöhnte vor Lust und genoss unseren Fick in vollen Zügen. Nachdem wir beide gekommen waren, lagen wir noch eine Weile nebeneinander. Am liebsten wäre ich die ganze Nacht bei ihr geblieben, aber ich hatte Lisa versprochen, sie an dem Abend anzurufen. Ich hielt es für keine gute Idee, das zu tun, so lange ich noch bei ihrer Mutter war.

So musste ich mich von Andrea verabschieden und wieder nach Hause aufbrechen. Dass ich nach der Tochter auch die Mutter gefickt hatte, war aber mit das Beste, was ich je erlebt habe. Mit Andrea habe ich seitdem nichts mehr angestellt. Irgendwie habe ich ja schon eine gewisse Sorge, dass der Fick mit der Mutter irgendwann vor der Tochter auffliegt.

Aber wenn ihr mich fragt, ich würde es jederzeit wieder tun und falls uns Lisa auf die Schliche kommen und mir den Laufpass geben sollte, gilt ja wieder das alte Sprichwort: Auch andere Mütter haben schöne Töchter!“

Nach oben scrollen