Startseite / Aktuelles / Jens B. – Meine Pornosammlung ist mir heilig!
Jens B. – Meine Pornosammlung ist mir heilig!

Jens B. – Meine Pornosammlung ist mir heilig!

Was wäre die Welt ohne Pornos? Dass mögen sich die meisten Männer und auch sehr viele Frauen wohl gar nicht vorstellen. Die geilen Bilder und Videos möchten viele Männer nicht mehr missen und haben regelmäßig Spaß damit.

Manche Männer haben sich sogar richtig große Sammlungen an Pornos zusammen gestellt. Diese Sammlungen umfassen oft Kartons voller Hefte oder Bild- und Videodateien von vielen Gigabyte Speicherplatz auf dem Computer.

Pornos belohnen Männer

Die Lust auf Pornos versteht sicherlich nicht jeder. Vor allem Frauen stellen sich die Frage, warum Männer Pornos schauen und das sogar dann, wenn sie in einer festen Partnerschaft mit einer Frau leben.

Dies ist schnell erklärt. Dass Männer den Anblick nackter Frauen mögen, wird sicherlich niemanden überraschen. Frauen beim Sex zu beobachten ist ein für Männer sehr erregender Anblick, was auch hinlänglich bekannt sein dürfte.

Die Gründe hierfür liegen nicht nur im männlichen Geschlechtstrieb, sondern auch in den Gehirnfunktionen des Mannes. Neurologen fanden heraus, dass es bei Männern beim Anblick attraktiver, am besten auch nackter Frauen im Gehirn zur Ausschüttung von Dopamin kommt. Das Dopamin wiederum aktiviert das Belohnungszentrum im Gehirn, welches Signale an andere Teile des Gehirns sendet, was ein erhöhtes Glücksgefühl bewirkt. Männer werden also im wahrsten Sinne des Wortes durch Pornos belohnt.

Pornos sind für manche Männer unverzichtbar

Insofern verwundert es nicht, dass viele Männer nicht auf ihre Pornos verzichten mögen. Einer dieser Männer ist Jens B. Er ist 41 Jahre alt und lebt in Mannheim. Er besucht regelmäßig unsere Seite und hat uns von seiner beachtlichen Pornosammlung berichtet.

Nackte Frauen hatte Jens schon immer gerne angeschaut. Irgendwann fing er dann an, sich Pornozeitschriften zu kaufen, die er bis heute fein säuberlich aufbewahrt hat. Nach eigenen Angaben besitzt er heute mehr als 1.000 Hefte mit nackten Frauen.

Mit dem Aufkommen des Internets und den riesigen Möglichkeiten, hier an Pornos zu kommen, erweiterte Jens seine Pornosammlung um tausende Bilder und Videos. Über 500 Gigabyte Material habe er schon auf seinem Rechner, berichtet Jens.

Das alles wolle er auch nicht mehr missen. Es sei einfach zu geil, wenn der Schwanz ein wenig unter Druck steht und man nicht groß eine Frau bezirzen und zum Sex überreden müsste, sondern einfach nur die Hose aufmacht und sich einen runterholt.

Dabei sein Kopfkino laufen zu lassen und sich in den schönsten und schärfsten sexuellen Fantasien zu verlieren, sei ein geiles Feeling, auf das Jens nicht mehr verzichten möchte. Für ihn sei das eine kleine Flucht aus dem Alltag, bei der man schön entspannen und mal an andere Dinge als die täglichen Probleme denken könne.

Es müssen immer neue Pornos her

Hinzu kommt eine Art von Jagdtrieb, die Jens nach immer neuen Pornos suchen lässt. So setzt er sich oft an seinen Rechner und durchstöbert zahlreiche Internetseiten nach neuem Material.

Hat er etwas gefunden, was ihn geil macht, schaut er diese Seite immer weiter durch und sucht nach Pornos, die ihm gefallen. Dann lädt er das Material runter und schaut es sich viele Male hintereinander an. Irgendwann würden aber fast alle Videos und Bilder ihren anfänglichen Reiz verlieren und so müsste dann eben Nachschub her.

Dann fängt er wieder an, im Web nach Pornos zu schauen, die ihm noch mehr nacktes Fleisch und Frauen beim Ficken zeigen.

Pornos fast wichtiger als Frauen

So verbringt er viele schöne Stunden mit seiner Pornosammlung. Die Sammlung zu verkaufen oder gar zu entsorgen komme für Jens auf keinen Fall in Frage. Für Frauen sei das mitunter schwierig, wenn ein Mann tonnenweise Bilder anderer Frauen bewundert.

So hätte ihn seine letzte Freundin einmal beim Schauen von Pornos erwischt und in der Folge immer wieder gefragt, warum er denn immer so etwas schauen müsste. Sie schien wohl ein wenig in ihrer Ehre verletzt und fragte, ob sie nicht attraktiv genug sei. Jens machte ihr immer Komplimente und versicherte ihr, dass er das nur ab und zu mache und sie natürlich seine Nummer eins wäre – auch in Sachen Sex.

Eine vorherige Beziehung von Jens ist an den Pornos allerdings gescheitert. Die Frau damals wollte sich partout nicht damit abfinden, dass Jens so viele Pornos besitzt. Irgendwann habe sie dann gesagt, er solle die Pornos alle wegschmeißen, sonst würde sie gehen und zwar für immer.

Jens hat zwar kurz überlegt, ob er seine Pornos wirklich wegwerfen soll, aber eigentlich wollte er das nicht. Zu stolz ist er auf seine Sammlung und zu viele schöne Erinnerungen würden da drinstecken, das wäre diese Frau nicht wert gewesen. Rückblickend denkt er, dass die eh nicht die richtige für ihn war, so dass er ihr heute auch keine Träne mehr nachweint.

Wie viele Männer sind Pornos für Jens einfach ein schöner Zeitvertreib. Eine Frau, die er wirklich liebt, würde er immer jeder Pornodarstellerin vorziehen, gerade auch sexuell. Er wolle seiner Partnerin ja nichts Schlechtes, er will halt nur ab und an seinen Spaß mit den Pornos haben. Man geht ja auch mal ins Café, obwohl man Kaffee auch zu Hause hat, erklärt Jens seine Motivation. Wenn eine Frau damit nicht klarkommt, sei das ihr Problem.

So wie Jens denken viele Männer. Sie schauen Pornos nicht etwa, weil ihnen die eigene Frau nicht mehr gefällt, sondern aus Spaß und um ein bisschen Abwechslung zu bekommen. So wie viele Frauen Schnulzen anschauen, vergnügen sich Männer eben gerne mit Pornos. Einer glücklichen Partnerschaft muss das nicht im Wege stehen.

Nach oben scrollen