Startseite / Aktuelles / Getragene Wäsche – Die Lust am Duft
Getragene Wäsche – Die Lust am Duft

Getragene Wäsche – Die Lust am Duft

Wir hatten im Februar über eine 19-Jährige aus dem Raum Flensburg berichtet, die ihre getragene Unterwäsche über das Internet zum Verkauf anbietet und sich so ein ordentliches Nebeneinkommen geschaffen hat.

Auf diesen Artikel gab es eine ganze Menge an Reaktionen. Zum einen wollten viele Männer gerne mehr über die junge Frau erfahren, zum Beispiel Name und Adresse, zum anderen haben uns aber auch viele Frauen angeschrieben, die ein wenig irritiert schienen und gerne Informationen hätten, warum Männer Geld für die getragene Wäsche junger Frauen ausgeben und was sie daran fasziniert.

Persönliche Informationen über unsere Interviewpartner geben wir natürlich nicht heraus, aber der Frage, was Männer an getragenen Dessous von Frauen gefällt, wollen wir gerne nachgehen und so haben wir uns ein wenig umgehört.

Getragene Wäsche besticht durch ihren Geruch

Da ist zunächst einmal der Geruch der getragenen Dessous zu nennen. Egal wie gepflegt eine Frau ist, ihr körpereigener Geruch wird immer in der getragenen Wäsche zurückbleiben. Getragene Unterwäschestücke, allen voran Slips, üben dadurch einen besonderen Reiz auf manche Männer aus. Dies ist nicht verwunderlich, da unser aller sexuelles Empfinden stärker durch Gerüche geprägt ist, als viele denken.

Bastian, ein 30-jähriger Lagerarbeiter aus Nürnberg, schreibt uns, dass ihn der Geruch von getragenen Slips einfach antörnt. Aber es ist nicht nur der Geruch selbst. Die Phantasie ist hier entscheidend. Sich vorzustellen, dass eine Frau diesen Slip getragen hat, ermögliche die heißesten erotischen Vorstellungen.

So kann man sich jede beliebige Frau in diesem einen Slip vorstellen und sich nach Belieben ausmalen, was die wohl alles in dem Ding gemacht hat. Dies wird uns auch von Heiko (42) aus Bochum bestätigt. Er mag nicht nur den leichten Körpergeruch von Frauen in getragener Wäsche, sondern er hat auch noch intensivere Gerüche ganz gerne, wie etwa die von Urin.

Für einen Liebhaber getragener Wäsche könne es gar keinen wirklich unangenehmen Geruch geben, schreibt Heiko. Er jedenfalls könne jedem Geruch an getragener Damenwäsche etwas Positives abgewinnen und dabei sein Kopfkino laufen lassen und sich dabei die tollsten Frauen in dieser getragenen Wäsche vorstellen.

Getragene Wäsche beflügelt die Phantasie

Neben dem Geruch und der Vorstellung, welche Frau in der getragenen Wäsche steckte, kann sie aber auch aus einem anderen Grund die Phantasie ankurbeln. Viele Männer reizt der Gedanke, dass intime Stellen einer Frau von der Unterwäsche bedeckt wurden.

Bei einem BH besteht der Reiz darin, dass hiermit zwei Brüste gehalten wurden. Sich vorzustellen, was für prächtige Möpse das gewesen sind, führt bei vielen Männern schon zu einer gewissen Erregung.

Am allermeisten bewirken aber Höschen, dass Männer durch getragene Wäsche sexuell erregt werden. Slips bedecken ja nun mal das Allerheiligste einer Frau, nämlich ihre Muschi. Der Gedanke, das direkt an dem Höschen einen ganzen Tag lang oder sogar noch länger zwei Schamlippen anlagen, ist für die Freunde getragener Wäsche die wohl am meisten elektrisierende Vorstellung. An solchen Slips zu riechen, stellt für sie die größte Freude im Umgang mit getragener Wäsche dar.

Getragene Wäsche ist gut zum Wichsen

Eine unserer Leserinnen schrieb uns, dass sie ihren Freund vor ein paar Monaten dabei erwischt hat, wie er sich mit einem ihrer Slips selbst befriedigte. Dies war ihr anfangs eher unangenehm und sie fragt, ob wir wüssten, warum Männer so etwas täten.

Man stelle sich vor, man würde ohne seinen Partner verreisen. Das man dafür ein persönliches Andenken des Partners mitnimmt, ist nichts Ungewöhnliches. Manche greifen hierbei eben zu getragener Wäsche des Partners.

Dies kann romantische Gründe haben, zum Beispiel dass man an gemeinsame schöne Momente mit dem Partner denkt. Es kann aber auch sexuelle Motive haben, was manch einen dazu verleitet, sich mit der getragenen Wäsche seiner Frau einen runterzuholen.

Aber auch ein im Internet gekaufter Slip ist für viele Männer eine grandiose Wichsvorlage. Einer unserer Leser, der namentlich ungenannt bleiben möchte, gibt ganz unumwunden zu, dass er immer gleich einen Steifen bekommt, wenn ein neuer getragener Slip mit der Post kommt und er den auspackt. Die Vorstellung, dass da mal eine echte Muschi drin steckte, sei für ihn so erregend, dass er mit dem Höschen erst einmal abspritzen muss.

Man kann deutlich sehen, dass getragene Wäsche ein Thema ist, dass viele Emotionen weckt und viele Männer getragene Wäsche nicht missen möchten. Die Frauen, die sich hierüber wundern, sollten sich keine zu großen Gedanken darüber machen. Sie mögen es ja auch, wenn Männer sie attraktiv finden. Warum sollten Männer also Frauen nicht auch gerne riechen mögen?

Nach oben scrollen