Startseite / Aktuelles / Abgeschleppt und durchgefickt – was diese Frau erlebt hat ist der Hammer!
Abgeschleppt und durchgefickt – was diese Frau erlebt hat ist der Hammer!

Abgeschleppt und durchgefickt – was diese Frau erlebt hat ist der Hammer!

Frauen mit nach Hause nehmen und sie bearbeiten bis sie richtig schön durchgefickt sind ist die Lieblingsbeschäftigung wohl nahezu aller heterosexuellen Männer. Was dabei in uns Kerlen vor sich geht, wissen wir selbst natürlich am besten, sowohl, wenn wir Erfolg haben, als auch, wenn wir die neue Bekanntschaft nicht von uns überzeugen können.

Was aber denkt und empfindet eine Frau, wenn sie von uns angebaggert, abgeschleppt und durchgefickt wird? Dies ist nicht so leicht herauszubekommen. Frauen geben ja nicht jedem Mann gegenüber preis, wie es sich anfühlt durchgefickt zu werden.

Insofern sind wir sehr dankbar für eine Mail, den uns eine unserer Leserinnen geschickt hat. Sie heißt Sabrina, ist 28 Jahre jung und kommt aus Kiel. Sie hat vor einer Weile einen Mann getroffen, der ihr so gut gefallen hat, dass er noch in derselben Nacht bei ihr ran durfte und sie mehrfach richtig hart durchgefickt hat. Hier könnt ihr Sabrinas Erlebnisse nachlesen:

Durchgefickt nach Diskobesuch

„Es war ein Samstagabend, letztes Jahr im Sommer. Ich war mit meiner besten Freundin los und hatte ursprünglich vor, mit ihr einen drauf zu machen. Da ich damals wie heute als Single unterwegs sein muss, war ich schon bereit für einen Mann, zumindest für einen kleinen Flirt, aber drauf angelegt hatte ich es eigentlich nicht. Umso irrer ist es, dass mich gerade in dieser Nacht ein Mann durchgefickt hat wie noch nie.

Wir gingen in unsere Lieblingsdisko in Kiel. Nachdem wir eine Weile dort waren, uns einen Cocktail gegönnt und auch schon ein bisschen getanzt hatten, sah ich einen Mann am Tresen sitzen und ich dachte: Wow, ist der klasse! Ich schlich mich möglichst unauffällig an den Tresen, um ein Getränk zu bestellen.

Durchgefickt zu werden war ihr erster Gedanke

Ich schaute kurz zu ihm herüber und sagte hallo. Er sah mich auch an, sagte aber auch nur hallo. Nach seinem Gesicht sah ich auch seine Hände. Die waren richtig toll, schön männlich und gepflegt. Dazu hatte er auch einen ziemlich geilen Body. Oh ja, von dem mal schön durchgefickt zu werden, das wäre was

Aber er schien kein Interesse zu haben, jedenfalls zeigte er mir eher die kalte Schulter. Wahrscheinlich war das ’ne Masche von ihm, aber sie hat funktioniert. Irgendwie hat mich sein anfängliches Desinteresse total angemacht. Ich hab mich immerhin schick gemacht an diesem Abend und dann reagiert so ein Schnuckelchen nicht darauf, das hat mich irgendwie herausgefordert. Am liebsten hätte ich es ihm direkt ins Gesicht gesagt, dass ich ihn toll finde und am besten an Ort und Stelle von ihm durchgefickt werden möchte. Mein Höschen war nämlich schon ordentlich feucht.

Ich versuchte aber weiter irgendwie mit ihm ins Gespräch zu kommen. Irgendwann habe ich es dann geschafft. Er gab sich weiterhin ziemlich machohaft, aber das fand ich insgeheim cool. Wir tranken etwas und gingen gemeinsam auf die Tanzfläche. Ich suchte immer seine körperliche Nähe, was ihm mehr und mehr zu gefallen schien. Irgendwann tanzten wir so eng, dass ich sein hartes Ding in seiner Hose spürte. Ich war ganz aufgeregt, wie sich das anfühlt, das Ding unten drin zu haben, und ich merkte, dass er doch irgendwie Bock auf Sex hatte. Ich hauchte ihm ganz offen ins Ohr, dass ich es mit ihm tun und von ihm durchgefickt werden wollte.

Durchgefickt mit Gewalt

Das hat ihm wohl gefallen, jedenfalls haben er und ich dann keine Zeit mehr verloren. Ich verabschiedete mich von meiner Freundin, die auch mit ’nem Typen am flirten war, und fuhr mit Oliver, so hieß er, im Taxi zu ihm nach Hause.

Eine schöne Wohnung hat er. Ich weiß gar nicht, was er arbeitet, aber er scheint nicht schlecht zu verdienen. Wir waren kaum in der Wohnung, da fing er an mich zu begrapschen. Er konnte es kaum abwarten m ich durchzuficken.

Dann begann er mir mein Top und meinen BH auszuziehen. Er fasste mich am ganzen Oberkörper an und fing an meine Brüste zu küssen. Da war ich schon feucht wie sonst was und es wurde noch heftiger. Er arbeitete sich weiter nach unten und zog mich Stück für Stück immer weiter aus, bis ich ganz nackt war. Ich war total aufgeregt und dachte nur, wann werd‘ ich denn jetzt endlich durchgefickt?

Er trat einen Schritt zurück und begaffte mich von oben bis unten. Dann packte er mich am Nacken und schob mich in sein Schlafzimmer. Ich war ein bisschen erschrocken, dass er auf einmal so hart zupackt, aber es gab mir irgendwie den Kick. Im Schlafzimmer angekommen warf er mich mit voller Wucht auf sein Bett und schlug mir so hart er konnte mehrmals nacheinander auf den Po. Das ging mir durch und durch und ich dachte, wie viele hat der hier schon auf diese Art durchgefickt? Dann griff er mir knallhart an die Hüften und drehte mich wieder auf den Rücken.

Dann zog er sich die Hose aus, den Rest behielt er an. Der steht wohl darauf, der Dominante im Bett zu sein. Das konnte mir nur Recht sein. Dann zog er sich ein Gummi über, drückte mich mit voller Kraft an meinen Armen aufs Bett, legte sich auf mich und hat mich gebumst wie ein junger Gott. So schnell und gekonnt, wie er sein Ding bewegt hat, das war so geil. So hart bin ich noch nie durchgefickt worden. So einen Orgasmus hatte ich auch noch nie. Wenn er mir damals einen Heiratsantrag gemacht hätte, hätte ich bestimmt sofort ja gesagt.

Durchgefickt von allen Seiten

Es ging aber noch weiter. Er fasste mich wieder hart an und drehte mich auf den Bauch. Dann griff er meine Hände und fesselte mich am Kopfende seines Bettes. Dann küsste er mich am Rücken und am Po ab, bevor er seinen Gürtel nahm und mich damit auspeitschte. Das tat weh und gut zugleich. Ich konnte es gar nicht erwarten, wieder von ihm durchgefickt zu werden.

Er packte mich an den Hüften und hob mich hoch, so dass ich in eine gute Arschfickposition kam. Dann schob er seinen Finger in meinen Po und fuhr damit hoch und runter. Ich war so geil und sagte zu ihm, fang endlich an. Dann hat er mich hart von hinten durchgefickt. Wieder war das so hammergeil. So kann es die ganze Nacht weitergehen, dachte ich.

Und zwei Mal hat er mich auch noch durchgefickt, einmal im Stehen, das zweite Mal wollte er von mir geritten werden, was ich natürlich bereitwillig getan habe.

Durchgefickt nur eine Nacht

Ich durfte über Nacht bei ihm bleiben und am nächsten Morgen hatte er wieder so einen großen Schwanz, dass er es schon wieder tun wollte und mich noch einmal durchgefickt hat. Danach verabschiedeten wir uns und ich hoffte, ihn bald wiedersehen zu können. Doch dazu ist es leider nie gekommen. Zwar hatten wir Nummern getauscht, aber er hat sich nie gemeldet.

Ich habe ihn bis heute auch nicht wieder angerufen, schließlich will man als Frau ja, dass sich der Mann um einen bemüht, auch wenn man es noch so sehr genossen hat, von ihm durchgefickt zu werden.

Vielleicht rufe ich ihn irgendwann mal an. Ein Mann fürs Leben ist er sicher nicht, aber was der im Bett mit seinem Ding anstellen kann, ist schon super. Vielleicht ergibt sich nochmal was. Ansonsten kann ich jederzeit an die Nacht denken, in der ich so gut durchgefickt wurde wie noch nie.“

Liebe Sabrina, wir danken dir für deine offenen Worte…

Nach oben scrollen